Archiv der Kategorie: Linien

im Innern des Zuges

wie soll man ein Land nicht mögen, in dem Züge noch solcherart akustisch die Landschaft erfahren, in dem der Körper zu leben  beginnt und folglich sich die Anschauung von Substanz nährt Advertisements

Veröffentlicht unter Linien, Rumpeln, Schraffuren, Zischen | Kommentar hinterlassen

Kabyljanskaya, Chernowitz, Ukraine

sonntags, aus dem Hof kommend, über die von Wiener Jugendstilfassaden gesäumte Flaniermeile in ein im Hinterhof gelegenes Hostel, und zurück.

Veröffentlicht unter Linien, Rauschen, Schraffuren, Zischen | Kommentar hinterlassen

Gedenkveranstaltung Chernovcy, Ukraine

  Heim kehrten die jungen Soldaten in Särgen.            

Veröffentlicht unter Chorisches, Linien, Rauschen, Uncategorized | Kommentar hinterlassen

heute im Café las ich „“unter dem Lorbeerbaum, dessen Blätter wie Blechplättchen leise rascheln“ (W.G. Sebald – die Ausgewanderten) – und während draußen der Schnee unaufhörlich rieselte erinnerte ich mich an das Klingen des klirrenden Eises an den  Ästen im … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Knistern, Linien, Luzides | Kommentar hinterlassen